Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen in der Weiterbildungsbranche sind weitgehend unreguliert. Nur bei weinigen Trägern gibt es Tarifverträge. Für die Mehrzahl der Beschäftigten bilden nur die gesetzlichen Regelungen und der Arbeitsvertrag den Rahmen für ihre Tätigkeit.

Neben Informationen zur Tarifarbeit in der Weiterbildung finden sie hier aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht.

Weitere Informationen zu Tarifverträgen und Entgelten finden Sie auf der Homepage der Hans-Böckler-Stiftung.



Neuer Mindestlohntarifvertrag gilt ab 1. Januar 2019
(16.07.2018) Für das pädagogische Personal in der SGB II und III geförderten Weiterbildung wurde ein neuer Tarifvertrag abgeschlossen. Der Tarifvertrag muss jetzt noch vom Bundesarbeitsministerium für allgemeinverbindlich erklärt werden, damit der Mindestlohn in dem Bereich weiterhin Gültigkeit besitzt.

Die Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband waren in diesem Jahr zäh verlaufen. Zwischenzeitlich drohte das Aus für den Tarifvertrag und damit auch für den Mindestlohn in der SGB-geförderten Weiterbildung. Die jetzt erzielte Einigung sieht jeweils gleiche prozentuale Erhöhungen für die nächsten vier Jahre vor.
mehr...


Tarifverhandlungen für die Entgeltordnung beim IB gehen in die nächste Runde
(12.07.2018) Die Regelungen der Eingruppierung beim Internationalen Bund (IB) werden jetzt neu verhandelt. Gegenwärtig sind die Tätigkeitsmerkmale des alten Tarifvertrag in leicht veränderter Form zum 31. Dezember 2018 in Kraft gesetzt worden. Bis dahin müssen die Verhandlungen abgeschlossen sein.
mehr...


Befristungen erreichten 2017 einen neuen Höchststand
(11.07.2018) Die Zahl der befristeten Arbeitsverträge ist von 2016 auf 2017 um knapp 300.000 angestiegen. Die Zahl der befristeten Arbeitsverträge erhöhte sich von 2,886 auf 3,154 Millionen. Der Anteil der befristeten Arbeitsverhältnisse an allen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen stieg von 7,8 auf 8,3 Prozent.

Befristete Verträge machen 43,5 Prozent aller Neuverträge aus. Besonders der öffentliche Dienst bedient sich dieser Beschäftigungsform und spart sich damit lästige Kündigungen. Bei der Beendigung von Beschäftigungsverhältnissen hat die Befristung beispielsweise im öffentlichen Dienst eine große Bedeutung (26,2 % aller Personalabgänge). Dagegen spielen hier die Arbeitgeberkündigungen mit 3,8 Prozent kaum eine Rolle. Diese Zahlen stammen aus einer neuen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.
mehr...